ENTSCHEIDUNG

Ich kann mich einfach nicht entscheiden
Unser Lebensweg ist mit Entscheidungen gepflastert. Es gibt große und kleine Entscheidungen, die wir treffen müssen. Wir haben uns bereits dafür entschieden, zu heiraten oder alleine zu leben, Kinder zu bekommen oder kinderlos zu bleiben, aufs Land zu ziehen oder in der Stadt zu leben, ein Haus zu bauen oder zur Miete zu wohnen usw. Veränderte Lebensumstände wie etwa die Berentung, der Tod eines Partners oder eine gesundheitliche Beeinträchtigung erfordern es jedoch immer wieder, unsere Lebensweise anzupassen.

Sie können es nicht, Entscheidungen zu treffen. Auch jede Entscheidung, die wir aufschieben oder nicht treffen, ist eine Entscheidung, nämlich die Entscheidung, alles beim alten zu belassen. Manchen Menschen fällt es leicht, sich zu entscheiden, andere wiederum brauchen Tage, Monate oder gar jahrelang Zeit dafür, bis sie sich zu einer Entscheidung durchringen. Natürlich spielt dabei auch eine Rolle, welche Bedeutung die Entscheidung für unser Leben hat. Bei den meisten Menschen ist zu beobachten, dass sie sich mit zunehmendem Alter schwerer tun, Entscheidungen zu treffen. Womit unsere Entscheidungsschwierigkeiten zusammenhängen, wollen wir uns nun genauer anschauen.

Eine kleine Hilfe für Sie.
Was Sie tun können, um sich Entscheidungen zu erleichtern

1. Fragen Sie sich, ob es wirklich um Leben und Tod geht. Wäre es wirklich eine Katastrophe, wenn sich Ihre Entscheidung als falsch herausstellen würde? Wie könnte Ihr Leben dann weitergehen? Wenn Sie sich und andere nicht in Lebensgefahr bringen, dürfen Sie auch Fehlentscheidungen treffen.

2. Wägen Sie ab: Was würden Sie verlieren, wenn Sie nichts tun würden? Was könnten Sie gewinnen, wenn Sie sich für die Veränderung entscheiden würden? Wie sind die Folgen kurz- und langfristig für Ihr Leben?

3. Besprechen Sie sich mit einer oder mehreren Freunden  am besten mit solchen, die entscheidungsfreudig sind. Auf diese Weise können Sie mehr Argumente für und wider zusammentragen.

4. Hilfreich ist es auch, sich die Argumente für und gegen die Entscheidung in zwei Spalten nebeneinander aufzuschreiben und dann durchzuzählen, ob die Argumente für oder dagegen überwiegen.

5. Hören Sie auf, von sich die absolut richtige Entscheidung zu erwarten. Sie können nicht alles vorhersehen. Vieles müssen Sie erst ausprobieren, um zu wissen, ob es für Sie geeignet ist. Meist hat eine Entscheidung sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf uns.

6. Wenn Sie einen Entschluss gefasst haben, sollten Sie ihn nicht ständig wieder in Frage stellen. Sagen Sie sich innerlich: „Stopp“. Ich habe alle Argumente durchdacht und werde „jetzt handeln“.

7. Verzeihen Sie sich, wenn sich eine Entscheidung im nachhinein als ungünstig herausstellt. Erinnern Sie sich daran: „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Alles, was ich in Erfahrung bringen konnte, habe ich durchdacht. Ich habe mein Bestes gegeben, eine richtige Entscheidung zu treffen. Ich kann nicht in die Zukunft sehen und alle Konsequenzen einer Entscheidung vollkommen abschätzen. Ich werde mir jetzt überlegen, wie ich das Beste aus der Situation mache.“

Ich wünsche Ihnen viel Kraft, die für Sie richtigen Entscheidungen zu treffen und diejenigen zu akzeptieren, die sich im Nachhinein als eher ungünstig erwiesen haben.